Kautionen verrechnen [Video]

Kautionen im Online-Handel verrechnen

Wie kann ich Kautionen bei Rücknahme von Warengut im Online-Shop verrechnen?

Uns hat eine Anfrage erreicht, ob es möglich wäre mit einem Online-Shop von Dai-Dai Kautionen zu berücksichtigen, die ein Verkäufer für bestimmten Produkte bezahlt. In diesem konkreten Fall geht es um einen Getränkelieferant der Bierkisten, Wasserkisten usw. verkauft – auf diese Produkte ist eine Kaution veranschlagt.

Diese Kaution erhält der Kunde mittel 2 Methoden zurück. Nehmen wir das Beispiel einer Kiste Bier:

  1. Rückgabe der Kiste: Die Kiste wird zurückgegeben und der Betrag der Kaution ausbezahlt
  2. Verrechnung bei neuer Bestellung: Der Kunde kauft eine neue Kiste Bier und der Betrag der Kaution wird vom Preis der neuen Kiste Bier abgezogen.

Der 1. Fall stellt auch für einen Online-Handel kein Problem dar, da der vollständig zu bezahlen ist. Nicht ganz so offensichtlich ist es beim 2. Fall – der zu bezahlende Preis verringert sich, wenn der Kunde Kisten zurückgibt.

Aber keine Sorge, dafür gibt prinzipiell folgende Lösungen.

3 Methoden im Video vorgestellt

Wir entschuldigen uns für das Stocken das hin und wieder im Video auftritt.

1. Methode: Bei der Shop- und Produktbeschreibung entsprechend kommunizieren

Bestellungen mit Rückgabe von Kaution online verwalten
Bestellungen mit Rückgabe von Kaution online verwalten

Eines vorweg: Dies ist wohl die „primitivste“ Methohde und funktioniert solange der Betrag nicht direkt während der Bestellung zu bezahlen ist. Dies ist bei den Shops von Dai-Dai auch der Fall: Der Kunde schließt die Bestellung ab und zahlt anschließend den Betrag direkt an den Verkäufer.

Der Verkäufer hat damit die Möglichkeit in der Beschreibung seines Shops und auf den Produkten anzugeben, dass Kautionen für Rückgaben natürlich im Endpreis berücksichtigt wird.

Allerdings erfordert dies nach der Bestellung, dass der Verkäufer den Betrag errechnet und den effektiven Betrag nochmals zusendet. Während das natürlich möglich ist, möchten wir aber ja versuchen manuelle Tätigkeiten zu minimieren.

Vorteile

  • Einfache Produkteingabe

Nachteile

  • Manuelle Berechnung des Endpreises
  • Negative Psychologie: Der Käufer sieht einen höheren Warenwert als er dafür effektiv bezahlen muss

Keine Lust auf manuelle Berechnungen und negativer Psychologie? Der Online-Handel sol nicht nur für neue Kunden sorgen, sondern auch unsere Arbeit vereinfachen? Vollkommen richtig! Schauen wir uns die nächsten Methoden an, um diese Nachteile zu minieren.

Fazit

Wir empfehlen diese Methode nicht, da wir unsere Tätigkeiten natürlich automatisieren möchten – aber kommunizieren, dass der Preis natürlich auch im Nahhinein angepasst werden kann, wenn entsprechende Kisten zurückgegeben werden, ist auf alle Fälle empfehlenswert.

2. Methode - ein variables Produkt mit den entsprechenden Werten

Kautions-Rückgabe bei Online-Bestellungen verwalten
Kautionen bei Online-Bestellungen mittels variablem Produkt verwalten

„Was versteht man unter einem variablen Produkt?“ ist hier vielleicht für einige die erste Frage. Hört sich auf den ersten Blick vielleicht etwas kompliziert an, ist es aber nicht: Ein T-Shirt z.B. könnte ein variables Produkt sein. Dieses kann verschiedene Größen (S, M, L, XL) und verschiedene Farben (blau, grün, rot) haben – der Käufer kann sich während der Bestellung seine Variante aussuchen (z.B. das T-Shirt mit der Größe M und der Farbe blau).

Alles klar, nun münzen wir das Beispiel auf unseren Fall mit den Bierkisten um. Wir haben unterschiedliche Preise, je nachdem ober 1 Kiste (oder mehrere Kisten) zurückgegeben werden.

Daher können wir ein variables Produkt mit den Optionen:

  • Keine Kiste zurückgeben
  • 1 Kiste zurückgeben
  • 2 Kisten zurückgeben

Natürlich sind noch mehrere Optionen möglich, aber für unser Beispiel reicht dies erstmal.

Vorteile

  • Einfache Eingabe der Produkte
  • Preis wird automatisch errechnet
  • Leicht verständlich für den Käufer

Nachteil

  • Die Kaution kann nur verrechnet werden, wenn der Kunde das gleiche Produkt nochmals kauft
  • Sollte der Kunde z.B. 2 Kisten Bier kaufen, aber z.B. nur 1 Kiste zurückgeben, muss er 2 Produkte in den Warenkobrb legen – 1 Kiste abzüglich Kaution und 1 zum Normalpreis.

Fazit

Ohne Experte im Getränkehandel zu sein, vermute ich, dass diese Methode in mindestens 80% zutreffend sein wird. Wer eine Kiste Bier zurückgibt, bestellt sich vermutlich auch eine weitere. Am besten erklärt man in der Produktkurzbeschreibung, wie der Käufer vorgehen muss, wenn er mehrere Kisten kauft, aber nur eine zurückgibt.

Aber was, wenn der Kunde 1 Kiste Bier zurückgeben möchte, aber andere Produkte einkaufen möchte? Dafür eignet sich die 3. Methode.

3. Methode - Gutschein-Codes die bei Bestellung eingelöst werden kann

Kaution verrechnen im Online-Handel
Rückzahlung von Kautionen mittels Gutschein-Codes verwalten

Bei dieser Methode erstellt man Gutschein-Codes, die der Kunde während der Bestellung eingeben – der tatsächlich anfallende Betrag passt sich während der Bezahlung entsprechend an. Zum Beispiel: 1BIER (€3,50), 2BIER (€7,00), 3BIER (€10,50)…

Mit dem Code „2BIER“ gibt der Kunde an, dass er 2 Kisten des Typs Bier zurückgibt und erhält bei der Bezahlung automatisch einen Abzug von €7.

Mit einem Shop auf Dai-Dai können diese Gutschein-Codes per Klick automatisch auf der Shop-Seite angezeigt werden, wo sie jeder Nutzer sehen kann.

Gutschein-Codes auf Shop-Seite
Verfügbare Gutschein-Codes können auf den Shop-Seiten automatisch mit Beschreibung angezeigt werden.

Außerdem hat jeder Shop die Möglichkeit unter anderem Angaben zur Zahlung zu hinterlegen. Diese erscheinen auf der Shop-Seite und automatisch auch auf jeder Produkte-Seite als eigener Reiter. Den Reiter kann man umbennen, z.B. in „Bedingungen & Kaution“.

Vorteile

  • Absolute Flexibilität – die Gutscheine können eingelöst werden, auch wenn nicht das selbe Produkte gekauft wird (im Gegensatz zu Methode 2 mit variablen Produkte)
  • Die Eingabe der Gutschein erfolgt einmal und können dabei belassen werden (sie müssen nur angepasst werden, wenn sich der Preis der Kaution ändert)
  • Leichte Handhabe für den Shop-Betreiber
  • Es kann die exakte Bestellsumme ermittel werden – Kunden können daher sofort die Zahlung vornehmen

Nachteile

  • Besonders für neue Käufer ist es unter Umständen nicht sofort verständlich, wie er seine bereits bezahlte Kaution einlösen kann. Dies ist daher nicht nur auf der Shop-Seite, sondern auf der Produkt-Seite zu kommunizieren – eventuell auch in Druckform auf einem Werbe-Flyer, den man dem Kunden übergibt.

Fazit

Mit dieser Methode deckt man alle Möglichkeit zur Einlösung des Gutscheins ab. Auf den Shops von Dai-Dai kannst du Gutschein-Codes erstellen und diese auf deiner Shop-Seite automatisch anzeigen lassen. Der Käufer erhält sofort den exakten Bestellwert, der zu begleichen ist und kann die Bezahlung sofort vornehmen.

Allerdings ist es wichtig besonders für neue Käufer genau zu erklären, wie die Kaution einzulösen ist. Mit dem Dai-Dai-Shop kannst du dies in den Angaben für Zahlungen erklären – diese Angaben erscheinen auch auf den Produktseiten. Weiters könnte man die Möglichkeit zur Einlösung der Kaution auch ausgedruckt, z.B. mit einem Flyer, de Kunden vermitteln.

Was, wenn jemand falsche Angaben macht?

Zum Schluss ist natürlich anzumerken, dass man von den Angaben des Kunden abhängig ist. Wer kann schon garantieren, dass er z.B. wirklich 2 Kisten Bier zurückgibt und nicht nur 1? Sofern er nicht physisch mit den Kisten im Geschäft vorstellig wird, leider niemand. Aber für diese Fälle sehen wir eigentlich wenig Handlungsbedarf.

Die Korrektheit der Angaben wird bei der Übringung der Ware so oder so kontrolliert werden müssen – und dabei kann jederzeit ein Zu- oder auch Abschlag erfolgen. Und wer will schon eine Bestellung unter falschen Angaben tätigen, wo ein Erfolg praktisch aussichtslos ist?

Um diesem möglichen Problem dennoch vorzubeugen, empfehlen wir dies in den eigenen Bedingungen festzulegen. Jeder Shop-Betreiber kann auf Dai-Dai seine eigenen Bedingungen festhalten, z.B. in dieser Form:

Sollte sich herausstellen, dass bei der Bestellung falsche Angaben zur Rückgabe von Warengut und zur Kaution gemacht wurden und der anfallende Differenzbetrag bei Lieferung der Ware nicht beglichen wird, behalten wir uns vor die Bestellung zu stornieren und bereits bezahlte Beträge zu erstatten.

Damit sollten finanzielle Verluste eliminiert sein.

Bestellungen verwalten

Kein Text, nur Video.

Fazit

Eine bereits vom Kunden bezahlte Kaution ist auch im Online-Handel möglich zu berrechnen.  Die 1. Methode, ein einfacher Hinweis, dass der Preis nach der Bestellung natürlich entsprechend angepasst wird, ist nicht wirklich zu empfehlen – die Angabe, dass die Kaution auf jeden Fall verrechnet wird, sollte aber auf alle Fälle klar vermittelt werden.

Wir empfehlen auf Erfahrungswerte zu achten. Kaufen 90% der Kunden 1 Kiste Bier ein und geben 1 zurück? Dann machen variable Produkte bestimmt Sinn. Die Einlösung  der Kaution per Gutschein zu lösen, bringt die meiste Flexibilität mit sich und Bestellungen können möglichst automatisiert verarbeitet werden – wichtig ist jedoch, dass es dem Kunden klar vermittelt wird.

Mit einem Shop auf Dai-Dai hat ein Nutzer jederzeit die Möglichkeit per Klick dem Verkäufer eine Nachricht zu senden – dieser kann jederzeit über das Shop-System oder per E-Mail antworten und Anfragen verwalten. Daher empfeheln wir eine Aufforderung auf der Produktseite zu hinterlassen, jederzeit Kontakt aufzunehmen, sollte etwas nicht klar sein.

Methoden testen

Die Beispiel-Produkte von den Screenshots können in unserem Beispiel-Shop auf Dai-Dai angesehen werden, wo Bestellungen auch geteste werden könne. Hier geht’s zum Beispiel-Shop.

Teilen den Beitrag und unterstütze den regionalen Handel!

Cookies & Volljährigkeit

Wir verwenden Cookies, damit du diese Webseite optimal nutzen kannst. Nähere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. Mit der Nutzung der Webseite bestätigst du außerdem, dass du über 18 Jahre alt bist.